BP-Ölkatastrophe: Festnahme von Journalisten, Nachrichtensperre und Militärpatrouillen

Mitte Juni wurde berichtet, dass BP private Sicherheitsfirmen engagiert hat um die Medien von Gegenden fernzuhalten, von denen der transnationale Konzern behauptet, er würde diese reinigen. „BP hat, in einem Schritt, der dazu bestimmt ist als einer der besten Public-Relations Maßnahmen in die Geschichte einzugehen, anscheinend private Sicherheitsfirmen engagiert, die dabei mithelfen sollen lästige Reporter davon abzuhalten über die sich ausbreitende Katastrophe an den Stränden der Golfküste zu berichten.“ so Adam Rawnsley von Wired.

Vergangene Woche berichteten die Zeitung San Francisco Chronicle und CNN über die Bemühungen der Regierung lästige Reporter davon abzuhalten ihr Grundrecht der Redefreiheit wahrzunehmen und über die Umweltschäden der schlimmsten Ölkatastrophe der Geschichte sowie die angeblichen Reinigungsarbeiten zu berichten: http://www.propagandafront.de/135830/bp-olkatastrophe-festnahme-von-journalisten-nachrichtensperre-und-militarpatrouillen.html

6.7.10 14:01

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL