Bilderberger und Harvard-Professor: "Wir müssen BP-Desaster ausbeuten für CO2-Steuer"

Bilderberger und Harvard-Professor: “Wir müssen BP-Desaster  ausbeuten für CO2-Steuer”

Der Bilderberger und Harvard-Professor Kenneth Rogoff hat nun die schamlose Forderung aufgestellt, dass man das BP-Desaster ausbeuten müsse um die politische Unterstützung für eine CO2-Steuer zu generieren. Das Albtraumszenario von Hurrikanes, die das ausgelaufene Öl auf die Küsten treiben, würde Obamas Bestrebungen für eine “grüne Wirtschaft” zusätzlich begünstigen.

In seinem Kommentar für die Korea Times warnt Rogoff vor einer “verpassten Gelegenheit”, falls die Tragödie nicht politisch ausgebeutet werde, und zeigt damit eine für Elitisten seiner Couleur typische Grundhaltung. Rogoff war 2006 zu Gast bei der Bilderberg-Konferenz, er ist regelmäßiger Teilnehmer der Treffen der Trilateralen Komission und er ist außerdem Mitglied des Rates für auswärtige Beziehungen und schreibt für dessen Publikation Foreign Affairs. Er ist gegenwärtig Professor für Wirtschaft an der Harvard University und diente zuvor als Ökonom beim Internationalen Währungsfonds und beim Vorstand der US-Notenbank Federal Reserve.

“Es ist eine Tatsache, dass das BP-Ölleck kurz davor steht, ein politischer Game-Changer von historischen Ausmaßen zu werden. Wenn Sommer-Hurrikane große Mengen Öl an Floridas Strände und die Ostküste spülen, wird die resultierende politische Explosion die Reaktion auf die Finanzkrise verhalten wirken lassen,”

schreibt Rogoff scheinbar in der Hoffnung auf eine Verschlimmerung der Katastrophe zugunsten eines “wiedererstarkten Interesses an einer Kohlenstoffsteuer”. Weiter unten in dem Artikel betont Rogoff den Propagandawert von “Bildern in High Definition von dem Öl das vom Meeresboden ausströmt” sowie von einer ” geschwärzten Küste” und “schwer beeinträchtigten Wildtieren” womit junge Leute mobilisiert werden sollen, Steuern auf CO2 zu verlangen. Rogoff sieht die Ausbeutung der Katastrophe als notwendig an, um “Unterstützung zu generieren für eine amerikanische Umweltpolitik mit Biss” und er merkt an, dass ein Emissionsrechtehandel praktisch das gleiche wie eine Steuer ist, aber das unpopuläre Wort “Steuer” vermeidet. Diese Systeme haben wenig am Hut mit der Umwelt, hingegen sehr viel mit den Profiten derjenigen, die in den Emissionsrechhtehandel investiert haben, nämlich dieselben Alarmisten die sich auf den Klimaschwindel eingeschossen haben wie Al Gore, Maurice Strong und der Rest der Globalisten: http://208.64.123.254/~infokrie/wordpress/?p=389

8.7.10 20:52

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL